Fussball

Motivierende Premiere in Sachsen: FUNiño-Turnier der G- und F-Junioren




Wenn man das Fußball-Festival vom vergangenen Wochenende in zwei Worten beschreiben sollte, wäre es „unbändige Spielfreude“. Denn genau die strahlten die Nachwuchs-Talente der insgesamt sieben Vereine aus, die vor lauter Aufregung zum Teil eine ganze Stunde zu früh im Erlbachweg eintrafen. Die G- und F-Junioren wollten nach monatelanger Zwangspause endlich wieder spielen, daran gab es nicht den geringsten Zweifel. Umso besser, dass die Gäste aus Wolframs-Eschenbach gleich mit einem kompletten Abschleppwagen voller Fußball-Tore anreisten, denn es konnte gar nicht genug Felder auf dem Rasenplatz geben.

Doch zunächst mussten sich die 5- bis 8-Jährigen noch etwas gedulden. Nach erfolgreichem Check-In per Luca-App durch die Eltern begrüßte ein sichtlich begeisterter Kreisjugendleiter die zahlreichen Mannschaften. Dabei entdeckte Peter Kuhn am Spielfeldrand einige Väter, denen er vor 25 Jahren als Trainer der G-Junioren selbst das richtige Kicken mit den Stollenschuhen beigebracht hatte. „Auch damals“, so erinnerte sich der Fit für Kids-Referent, „stand neben dem Tore schießen der Spaß im Vordergrund. Gemeinsame Aktivitäten gehörten neben Technik und Regeln selbstverständlich dazu.“

Und diesem Spiel-Spaß soll auch FUNiño dienen, eine Kombination aus dem englischen „fun“ (Spaß) und dem spanischen „niño“ (Kind). Bereits im Jahr 1990 von dem inzwischen verstorbenen Horst Wein erfunden, der weltweit Profi-Trainer im Handball und Fußball ausbildete, verdankt dieses Turniersystem seine heutige Popularität vor allem Prof. Dr. Dr. Matthias Lochmann von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg. Der Inhaber des Lehrstuhls für Sportbiologie und Bewegungsmedizin und lizenzierte A-Trainer des DFB hat das Trainingskonzept für die Allerjüngsten unter anderem am Nachwuchs-Leistungszentrum des 1. FC Nürnberg eingeführt.

Frei nach dem Motto „Veni, vidi, vici“ kam die Idee zwar erst vor exakt zwei Wochen mit dem DFB-Spielmobil in Sachsen an, aber eroberte die Herzen der G-Junioren und ihrer vier Trainer im Sturm. Chef-Coach Thomas Ulsenheimer war sofort von den Vorteilen überzeugt: „In dem Alter willst du nicht im Tor stehen, sondern Torchancen verwandeln. Du bist heiß auf Ballkontakte und möchtest nicht auf der Ersatzbank frieren.“ Noch dazu habe man praktisch immer genügend Spieler und könne bei Bedarf mit mehreren Teams gleichzeitig antreten. Insbesondere Letzteres ist ein wichtiger Aspekt für die G-Junioren des 1. FC Sachsen, bei denen mittlerweile jeden Freitag über zwanzig Jungen und Mädchen trainieren. FUNiño schafft dies vor allem durch die Besonderheiten, dass beide Mannschaften auf jeweils zwei Tore stürmen und einer der vier Spieler regelmäßig ausgewechselt wird. Dieses abwechslungsreiche Geschehen auf dem Platz fördert gleichzeitig die aufmerksame Beobachtung und schnelle Reaktionsgabe und fördert damit die frühe Entwicklung der Spielintelligenz.

Das Konzept ging am Samstag spürbar auf, was vor allem die Mannschaften motivierte, die wie der Gastgeber selbst zum allerersten Mal an einem solchen Turnier teilnahmen. Die unbändige Spielfreude der Kinder entschädigte auf diese Weise auch für den enormen logistischen Aufwand, den die Trainer im Vergleich zu einem herkömmlichen Wettkampf bewältigen müssen. Seine eigenen Tore mitzubringen und mehrere Teams auf parallelen Spielfeldern zu betreuen, ist ohne Unterstützung kaum zu leisten. „Ohne meine Frau Lisa und die vielen engagierten Eltern hätten wir niemals eine so tolle Veranstaltung innerhalb von einer Woche auf die Beine stellen können“, gibt Ulsenheimer freimütig zu. Und so sorgt FUNiño nicht nur für viele dynamische Spiele, sondern auch für neue Energie und Zusammenarbeit im Verein.

Text und Bilder: Roland Göritz




Energetische Sanierung der Flutlichtanlage



Unsere alte Flutlichtanlage auf dem Trainingsplatz am Erlbach ist in die Jahre gekommen. Mit Hilfe von Fördermöglichkeiten kann der FC eine energetische Sanierung der Flutlichtanlage durchführen und so einen Beitrag zum Klimaschutz leisten…

weiter zum Bericht…

Corona-Challanges unserer Fußball-Kids







Förderkreis Sportplatzbau 1.FC Sachsen

Der von der Abteilung Fußball ins Leben gerufene „Förderkreis Sportplatzbau 1. FC Sachsen“ ist ein rein informeller Kreis, kein Verein. Diesem Förderkreis kann jeder, der ein Herz für unsere Abteilung Fußball hat, beitreten.

Um unser Projekt Sportplatzbau und die damit in Zukunft verbundenen Herausforderungen stemmen zu können sind wir für jede Unterstützung und Hilfe unendlich dankbar.

Aus diesem Grunde haben wir uns entschieden diesen Kreis zu gründen. Jedes Mitglied kann ganz individuell bestimmen in welcher Höhe es uns und somit die Zukunft der Abteilung Fußball unterstützen möchte. Dieser von jedem Mitglied festgelegte Betrag wird einmal jährlich, im Laufe der zweiten Jahreshälfte per Lastschrift eingezogen. Im Gegenzug erhält man dafür eine Spendenquittung, welche für die Einkommenssteuererklärung genutzt werden kann.

Die Mitgliedschaft im „Förderkreis Sportplatzbau 1. FC Sachsen“ ist an keine Fristen oder sonstige Bedingungen gebunden. Jeder der sich entscheidet auszusteigen kann dies absolut formlos mündlich bei der Abteilungsleitung Fußball tun und wird umgehend aus unserem Kreis genommen.

Wir, die Abteilungsleitung Fußball, sind der Meinung mit unserem Kreis jedem Fan, Mitglied, Gönner und Sympathisanten der ganzen Fußballerfamilie die Möglichkeit zu geben, individuell zu unterstützen.

Es liegen noch sehr viele Aufgaben vor uns um das Projekt Sportplatzbau fertigzustellen und dementsprechend in der Zukunft für unsere Zukunft zu erhalten. Wir sind für jedes Mitglied, welches sich entscheidet Teil dieses Kreises zu sein, dankbar.

Mit sportlichen Grüßen

Thomas Marx

Abteilungsleitung Fußball

1. FC Sachsen

Förderkreis Sportplatzbau 1. FC-Sachsen
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.